Über mich

Mein Lebenslauf

Von der Herkunft und mutigen Events, einer spannenden Zeit im Schuhkarton und neuen Wegen im Online-Marketing

Ich bin in den 80er Jahren im Hamburger Stadtteil St. Pauli in liebevollen, relativ schmalen und ganz sicher auch unter etwas kontroversen Umständen aufgewachsen. Mein Vater Erich war Jahrgang 1913 und bei meiner Geburt bereits Rentner. Er hatte viel Liebe, Optimismus und Zeit für ein lebhaftes kleines Wesen. Meine Mutter Rita, Jahrgang 1937, hatte eine bewegende Geschichte und war eine besondere Persönlichkeit, befand sich aber oft auf der Suche.
Schon als Schülerin hat mich das Thema Kommunikation fasziniert. Nie zuvor hatte das Lernen so viel Spaß und Sinn gemacht wie beim Thema Kommunikation im Leistungskurs Deutsch. Vor allem das Kommunikationsmodell des Johari-Fenster – mit den Themen Selbstbild und Fremdbild und die Auswirkungen auf das Kommunikationsverhalten – faszinierten und prägten mich. Und es entwickelte sich ein echter Antrieb für das Abitur: ein Psychologiestudium. Doch es kam anders…

Offenheit lenkt den Blick in verschiedene Richtungen

Zitat, Autor unbekannt

Eine Vision, umgesetzt mit persönlichen und unkonventionellen Kommunikationsmaßnahmen

Neben der Schule jobbte ich als Kinderschuhverkäuferin beim Schuhhaus Görtz, war mit Freuden im Nachtleben tanzen und entwickelte so mit meinem damaligen Partner eine mutige Idee. Wir hatten die Vision eine spektakuläre und bunte R´n`B und House – Party zu organisieren. In dem kultigen, aber immer erfolgloseren Rockladen „Stairways“, damals im noch nicht szeneetablierten Hamburger Schanzenviertel. Wir überzeugten den Clubbesitzer, organisierten ein semiprofessionelles Fotoshooting für den Flyer und ließen für ein paar Hundert Mark 10.000 Flyer drucken, die wir in aufmerksamkeitsstarken Outfits verteilten. Dazu schrieb ich die Szeneredakteure der Stadt an. Einen PC hatten wir nicht, aber das Geld reichte für ein Faxgerät. Und so gingen handgeschriebene Pressemeldungen mit persönlichen Einladungen an die Redaktionen. Die Auftaktveranstaltung „Groove Ceremony“ wurde ein großer Erfolg, mit einer Schlange vor der Tür und über 500 glücklich feiernden Gästen. In den folgenden drei Jahren organisierten wir regelmäßig ganz unterschiedliche Veranstaltungen. Wir integrierten Modenschauen, Nachwuchskünstler und Marken in unsere Events. Unterstützung fanden wir bei kleinen und größeren Sponsoren, welche wir auch auf eine eher unkonventionelle und persönliche Art gewinnen konnten. Und unser Netzwerk erweiterte sich. Aus Freunden wurden Crewmitglieder, aus Mitarbeitern und Künstlern Freunde. Eine prägende Zeit und eine wunderbare Erfahrung, eine Vision mit Authentizität, Leidenschaft und Ehrgeiz umzusetzen. Doch mit unserer jugendlichen Leichtigkeit verzettelten wir uns und ich zog mich einige Monate nach dem Abitur nach und nach aus der Eventorganisation raus.

Der schwarz/ weiße Schuhkarton

Ein Job mit einer mittelfristig sicheren Perspektive sollte nun die Grundlage sein, schließlich war ich früh ausgezogen und hatte kein sicheres Polster. Ich bewarb mich beim Schuhhaus Görtz für eine Ausbildung als Führungsnachwuchskraft im Einzelhandel. Hier hatte ich zuvor parallel in der Kinderschuhabteilung und später in der Exklusivabteilung gejobbt und war begeistert von der wunderbaren Schuhwelt – und dem großen familiengeführten Unternehmen. Ich startete in eine vielseitige Ausbildung zur Handelsassistentin, mit spannenden bundesweiten Filialeinsätzen und Einblicken in verschiedene Abteilungen der Zentrale. So wurde ich auch bei der Tochtergesellschaft Belmondo eingesetzt und bekam das glückliche Angebot, hier nach meiner Aus- und Weiterbildung zu starten und den Bereich Marketing und Vertrieb zu unterstützen.

Es folgten fast 14 leidenschaftliche Jahre im schwarz/weißen Belmondo Schuhkarton, zuletzt in der Position als Marketing Managerin für die Schuh- & Accessoiresmarke. Warum ich so lange geblieben bin? Es war der Mix aus einem spannenden Team mit vielen starken Persönlichkeiten, Entwicklungsmöglichkeiten und ein Rahmen, in welchem ich eigenverantwortlich handeln und mitzugestalten konnte. Eine vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Agenturen und Dienstleistern bildete dabei eine wichtige Grundlage für eine erfolgreiche Markenentwicklung. Für mich persönlich bot dies viel Inspiration, Learning by Doing und vielseitige Entwicklungen. Von Phasen mit üppigem Budget, einem Markenrelaunch und Kampagnenflights bis zu wirtschaftlich schwierigen Phasen, in welchen kreative Lösungen mit kleinem Budget die Markenkommunikation voranbrachte.
Im Laufe der Jahre haben wir zudem diverse Lizenzmarken betreut und mit innovativen Ideen Markeninhalte erfolgreich umgesetzt. So haben wir beispielsweise mit Gründung des Projekts „Belmondo Charity Design“ verschiedene Kooperationen mit Partnern wie Pro 7 Red Nose Day, Junge Helden oder Herzenswünsche e.V. ins Leben gerufen. Neben klassischer PR-Arbeit wurden so mit Veranstaltungen und Prominenten-Kooperationen Spenden generiert und zugleich eine gute Sichtbarkeit in verschiedenen Medien erreicht. Intern habe ich zudem mit Begeisterung die Teamevents und Markenworkshops organisiert. Zu meinem Verantwortungsbereich zählten alle PR – und Social -Media – Aktivitäten, Influencer-Kooperationen, interne Kommunikationsmaßnahmen, Pressesprechertätigkeiten, die Koordination der Homepage, die Kampagnenplanung – mit und ohne Agenturunterstützung, sowie alle B2B – Marketingaktivitäten. Doch in der Schuhbranche entwickelten sich Krisenzeiten. So stellte Görtz das Wholesale-Geschäft für Belmondo ein und das Team wurde aufgelöst.

Content für Teams und Gründungsphase

Nach einer kurzen Familien- und Orientierungsphase entschied ich mich für eine Weiterbildung zum Online Marketing Manager an der Social Media Akademie. Onlinekommunikation mit den zahlreichen Möglichkeiten des Content-Marketing und die damit verbundene strategische Maßnahmenplanung interessierte mich dabei ganz besonders. Dann bewarb ich mich bei der Teamgeist AG, europaweit führender Experte und strategischer Partner für Teamevents und Traincentives. Ich startete in der Abteilung Online Marketing mit dem Schwerpunkt Content Marketing und PR. Eine zentrale Aufgabe war die Koordination des Unternehmensblogs und ich durfte viel schreiben. Und das mit großer Freude: Pressetexte, Produkttexte, Kampagnentexte, Interviews und Blogbeiträge, etc. Und obwohl es auch schon während meiner Schulzeit meine Passion war in die Geschichten von Kafka, Camus und Heine einzutauchen und seitenweise Interpretationen zu schreiben, kam ich erst jetzt auf die Idee, dass texten in Kombination mit meiner langjährigen Erfahrung im Bereich Marketing/PR und meinem frischen Wissen im Content Marketing einen passenden Dreiklang für meine Selbstständigkeit bilden.

Ich startete im Februar 2020 mein Herzensprojekt. Mein Angebot: empathische Kommunikation mit dem Fokus Zielgruppenorientierung.
Und ich freue mich auch über das Vertrauen meines ersten Gründungskunden, der Teamgeist AG. Zudem darf ich noch einen weiteren Lieblingskunden unterstützen: Die Künstlerin Frauke Eickert und Ihr wertvolles Kinderbuch „Die kleine Schnucke Naseweis“. Und vielleicht ja auch bald Sie? Ich freue mich auf unseren Austausch!

Kontakt

Datenschutz*

3 + 9 =